Bitterstoffe und bittere Lebensmittel gegen den Heißhunger auf Zucker

Bitterstoffe und bittere Lebensmittel gegen den Heißhunger auf Zucker

Wir hören oft die Frage: “Warum sehne ich mich nach Zucker? Heißhunger auf Zucker ist für die meisten Menschen eine häufige Erscheinung, und wenn die meisten Menschen sie erleben, neigen sie dazu, ihrem Verlangen zu erliegen. Aber gibt es einen Weg, den Heißhunger auf Zucker insgesamt zu vermeiden?

Die meisten von uns kennen das überwältigende Gefühl, das mit dem plötzlichen Verlangen nach etwas Süßem einhergeht. Dabei Schreit unser Körper förmlich nach Schokolade, Kuchen, Eiscreme oder Süßigkeiten. Bevor wir uns überhaupt überlegen, ob es unserem Körper gut tut, unterliegen wir diesem Gefühl und wir verschlingen die halbe Süßwarenabteilung im Supermarkt – eine typische Heißhungerattacke

Warum ist es so schwer, den Heißhunger auf Zucker zu stillen?

Mehrere Faktoren beeinflussen unseren Heißhunger auf Zucker, darunter Müdigkeit und Schlafmangel, schwankende Blutzuckerspiegel, Stress, der weibliche Zyklus und vieles mehr. Wie bei allem funktioniert Mäßigung am besten. Probleme entstehen, wenn das Verlangen nach Zucker mit der Zeit anhält. Wenn dein Verlangen auf Zucker sich zu einer Sucht entwickelt, ist es vielleicht an der Zeit, Lösungen zu finden, um das Verlangen nach Zucker einzudämmen.

Wenn unsere Ernährung aus dem Gleichgewicht gerät, sehnen wir uns ironischerweise oft nach genau den Dingen, die uns schaden und uns weiter aus dem Gleichgewicht bringen. Die Lebensmittel und Geschmacksrichtungen, nach denen wir uns am meisten sehnen, helfen uns, unsere Unzulänglichkeiten und die Gewohnheiten, die uns schaden, zu erkennen.

Bitterstoffe – Stoppe deine Heißhungerattacken

Die Integration von Bitterstoffen und bitteren Nahrungsmitteln in die Ernährung, kann dabei helfen, das Verlangen nach Zucker zu lindern und die Sucht zu mildern. Typischerweise sind Bitterstoffe, die als veraltetes Hausmittel bekannt sind, in unserer modernen westlichen Ernährung selten geworden. Auf bittere Geschmacksrichtungen verzichten wir oftmals – ganz zum bedauern unserer Gesundheit – denn die gesundheitlichen Vorteile von Bitterstoffen sind beeindruckend.

Die Versuchung nach Zucker und Süßigkeiten ist überall zu spüren. Jede unserer Mahlzeiten und die Snacks zwischendurch enthalten viel Zucker. Zucker und Süßigkeiten sind so allgegenwärtig geworden, dass viele von uns Süchte entwickelt haben, ohne es überhaupt zu wissen. Über Generationen hinweg sind unsere Geschmacksknospen für Süßes konditioniert worden.

Fast vergessene Bitterstoffe

Bittere Nahrungsmittel unterstützen unser Immunsystem als natürliche Abwehrmechanismen. In früheren Generationen spielten bittere Geschmacksrichtungen in der täglichen Ernährung eine wichtige Rolle. Gemüse enthielt in seiner ursprünglichen Form von Natur aus mehr natürliche Bitterstoffe. Heutzutage stellen wir fest, dass die meisten Gemüsesorten gentechnisch geschmacklich verändert wurden, was zu weniger natürlich vorkommenden bitteren Geschmacksstoffen führte.

Aufgrund dessen kann man durch sogenannte Bittertropfen, hergestellt aus Naturkräutern, den gleichen gesundheitlichen positiven Effekt erzielen.

Der Rückzug der bitteren Geschmacksstoffe aus der konventionellen Ernährung hat zum Rückgang früherer bitterer Grundnahrungsmittel wie Löwenzahn, Grapefruit oder Rucola geführt.

Die gesundheitlichen Vorteile von natürlichen Verdauungsbitterstoffen

Bitterstoffe tragen zu vielen wichtigen gesundheitlichen Vorteilen bei. Unter anderem haben sie eine antioxidative Wirkung, von der man annimmt, dass sie das Immunsystem gegen die Bildung von Krebszellen unterstützen. Darüber hinaus bekämpfen Bitterstoffe die Zuckersucht, lindern das Heißhungergefühl und können zu einer Verbesserung der Fettverbrennung beitragen.

Der Bittereffekt bei Heißhunger auf Zucker und Fettleibigkeit

Natürliche Bitterstoffe tragen zu einem gesunden Verdauungssystem bei und verbessern den Blutzuckerspiegel. Bitterstoffpflanzen leisten mehr als nur eine Beschleunigung der Gallenproduktion und spielen eine Schlüsselrolle bei der Behandlung von Dyspepsie (Verdauungsstörungen). Sie helfen helfen dabei den Magen zu stärken, die Bauchspeicheldrüse zu unterstützen und verbessern die Darmflora. Der Verzehr von mehr natürlich verdauungsfördernden Bitterstoffen ist eine leicht vorzunehmende Ernährungsumstellung – und die Ergebnisse sind beeindruckend.

Das Gleichgewicht des Bitterstoffe

Bitterstoffe helfen dabei, unseren Körper ins Gleichgewicht zu bringen, was zu einem ausgewogenen Verdauungssystem führt. 

Wenn wir ohne Intervention aus dem Gleichgewicht geraten, neigen wir dazu, noch weiter aus dem Gleichgewicht zu geraten. Dieses Phänomen spielt bei Zucker sicherlich eine Rolle.

Bitterstoffe und Bitterstoffe Tee tragen dazu bei, unseren Gaumen zu verändern, um unser Verlangen nach Süßigkeiten umzulenken. Dadurch helfen sie dabei das Verlangen nach Zucker zu stillen. Darüber hinaus tragen Bitterstoffe dazu bei, die natürliche Fettverbrennung und die Stoffwechselprozesse in unserem Körper zu beschleunigen.

Natürlich bittere Lebensmittel

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die Bitterstoffe enthalten, aber es gibt einige, die besonders reich an Bitterstoffen sind. Einige der besten Quellen für Verdauungsbitterstoffe sind:

Früchte: Pampelmuse, Zitrone, Orange

Gemüse und Salat: Artischocke, Brokkoli, Rosenkohl, Löwenzahn, Rucola, Radieschen, Chicorée

Kräuter und Gewürze: Mariendistel, Baldrian, Majoran, Oregano, Ingwer, Hopfen, Pfefferminze, Schafgarbe, Beifuß

Stoppe dein Verlangen nach Zucker – bleib stattdessen bitter!

Bitterstoffe können helfen, das Verlangen nach Zucker zu überwinden und die Gewichtsabnahme zu unterstützen. Aber man muss es nicht übertreiben, indem man zu viel in seine Ernährung einbringt. Um die Vorteile von Bitterstoffen zu nutzen und den Heißhunger auf Zucker zu zügeln, reichen kleinere Konzentrierte Dosierungen. Dazu bietet es sich an auf Bitterstoffe Tropfen zurückzugreifen, um mit wenig Aufwand die besten gesundheitlichen Resultate zu erzielen.